Joachim Döhne's Philosophie

Die Verarbeitung von Früchten auf hohem Niveau erfordert Leidenschaft, denn man hat nur einmal im Jahr die Gelegenheit der Frucht ihre Essenz zu entlocken und diese in die Flasche zu bringen. Der Apfelschaumwein schöpft seine Exklusivität einerseits aus seiner Qualität und andererseits aus seiner Herkunft, unseren naturbelassenen Obstanlagen und Streuobstwiesen. Da wir auf die Behandlung der Pflanzen und Früchte verzichten, verleiht die Natur den Früchten ihr Aroma selbst.

Nuancenreich - Schauenburger Apfelschaumwein

Das Herstellungsverfahren des Apfel-Schaumweins erstreckt sich beim traditionellen Verfahren über ein ganzes Jahr. Zunächst wird der Apfelmost (die Äpfel, insbesondere Boskoop, stammen von unseren Streuobstwiesen) zu Apfelwein vergoren. Anschließend wird der Apfelwein über mehrere Monate "ausgebaut". Hiernach werden verschiedene Apfelweinsorten (denen Zucker und Champagnerhefe zugegeben wird) zu einer Cuvée zusammengestellt und in Flaschen abgefüllt. In der Flasche kommt es nun zu einer zweiten Gärung, welche nach ca. 8 Wochen beendet ist. Anschließend beginnt eine mehrmonatige Reifezeit. Danach gelangen die Flaschen auf das Rüttelpult, wo sie täglich von Hand "gerüttelt" (gedreht) werden. Nach einigen Wochen hat sich die abgesetzte Hefe im Flaschenhals gesammelt, sodass die Flaschen degorgiert (entheft) werden können. Dazu werden die Flaschenhälse vereist, sodass beim Öffnen des Kronkorkens der gefrorene Hefepfropf herausschießt.
Beim Brut-Schaumwein ist der Herstellungsvorgang damit beendet, indem die Flasche mit einem Naturkorken verschlossen wird. Bei der Geschmacksrichtung "Trocken" muss dem Schaumwein nach dem Degorgieren noch Restzucker (17-35 g/l) zugefügt werden. Hierzu wird in die Flaschen ein Apfelwein/Zuckergemisch (Expeditionslikör) dosiert, bevor die Flaschen erneut verschlossen werden. Im Gegensatz zum Secco fällt bei unserem Schaumwein pro Flasche 1,02€ Schaumweinsteuer an. Nach einer kurzen Ruhezeit kann man sich am herrlich prickelnden Genuß des Apfel-Schaumweins erfreuen. Der Apfel-Schaumwein ist auch für Menschen mit veganer Lebensweise ein köstliches Erlebnis.

 

Stuart Pigott kommentierte den Schauenburger Apfelschaumwein in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung so:

"[...] Joachim Döhne aus dem zwanzig Kilometer südwestlich von Kassel gelegenen Schauenburg-Breitenbach verfügt zwar über keine Weinreben, erzeugt aber dennoch einen der spannendsten neuen Weine Deutschlands. Sein 2002er Apfelschaumwein "Brut" [...] ist nuancenreich im Duft und erinnert mit seiner herben Eleganz an guten Champagner in der Preisklasse von 30 Euro an. Dass Döhne eine solche Feinheit an Aromen und Geschmack gelungen ist, indem er Boskop Äpfel und einen kleinen Anteil anderer Sorten so behandelte, als seien es Trauben der Champagne, ist bemerkenswert. Die Geschichte des deutschen Apfelschaumweins macht übrigens deutlich, dass dieses Erzeugnis eine große Tradition hat - und dass das Klima auch in der Nähe von Kassel Äpfel reifen läßt, die genau die richtige Balance von Süße, Säure und Aroma für diese Art von Ausbau aufweisen. Schon um 1900 wurde "German Champagne Cider" bis nach Amerika exportiert und an vielen europäischen Fürstenhöfen getrunken. Trotzdem ist es nicht vermessen, Döhnes Wein als beeindruckende Innovation zu preisen. [...]"[1]

 

[1] Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 28.03.2004 Seite 62

Telefonische Bestellung unter:

05601  4486

oder nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

Die Kellerei kann nach tel. Vereinbarung in Augenschein genommen werden

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Joachim Döhne